Beschreibung

Die Konnektivität der Zentrale ist bei einem Sicherheitssystem ein wesentlicher Aspekt. Die SPC-Zentralen unterstützen die Übertragung über PSTN und GSM mit allen wesentlichen Kommunikationsformaten an Standardempfänger sowie über IP-Netze (Ethernet mit GPRS-Backup) an die SPC-Com-Alarm-Empfangssoftware, wobei Kommunikationskanäle, die auf einer vordefinierten Strategie basieren, priorisiert werden. Die SPC-Zentralen ermöglichen eine einfache und flexible Konfiguration. Durch Fernkonfiguration über einen der Kommunikationskanäle mittels des integrierten Web-Servers oder einen PC mit SPC Pro-Programmiersoftware lassen sich die hohen Kosten für Engineering vor Ort auf ein Minimum reduzieren. Der High-Speed-Erweiterungsbus (X-BUS mit 307 kB/s) ist ein schneller und zuverlässiger Backbone für alle Einrichtungen, bei denen die Entfernung zwischen den einzelnen Busgeräten bis zu 400 m beträgt. Die Zentrale SPC4320.220 bietet Einbruchmelde- und Zutritts-funktionalitäten optimal kombiniert in einem System und ist erweiterbar auf max. 32 Meldergruppen (8 integriert), 30 Ausgänge (6 integriert), 4 Systembedienteile und 4 Türen. Jede Meldergruppe ist konfigurierbar für unterschiedliche Anforderungen an die Melder-gruppenüberwachung mit standardmssig 4K7-Widerständen. Darüber hinaus werden jedoch auch andere Widerstandswerte unterstützt. Die Zentrale unterstützt 1 X-BUS-Port (1 Stichleitung), 4 Bereiche, 100 Benutzer mit unterschiedlichen Zutritts-Level, Speicherplatz für 1.000 Einbruchmelde und 1.000 Zutrittsereignissen, X-10-Schnittstelle, integrierten Web Server, 2 Anschlüsse für die steckbaren PSTN- und GSM-Kommunikationsoptionen, integrierte Ethernet-Schnittstelle. Das System ist mit Funkmodulen erweiterbar und unterstützt max. 32 SiWay Funkmelder (in Kombination mit drahtgebundenen Meldergruppen) und 1 Fernbedienung pro Benutzer. Die Zentrale entspricht den Anforderungen von EN50131 Grad 2. Das sabotageüberwachte Gehäuse mit Metallboden und Kunststoffabdeckung bietet Platz für einen 7,2 Ah-Akku und 1 zusätzliches Erweiterungsmodul. Die Programmiersoftware SPC-Pro, sowie die gesamte Dokumentation liegt jeder Zentrale bei.

Technische Daten

Firmware

V3.x

Programmierbare Bereiche

4

Max. Anzahl Benutzer

100

Panik Funkalarm

max. 32

Ereignisspeicher

Intrusion 1'000
Zutritt 1'000

Anzahl integrierter Meldegruppen

8

Max. Anzahl drahtgebundener Meldegruppen

32

Max. Anzahl Funkmeldegruppen

32
Durch eine Funkmeldergruppe entfällt eine drahtgebundene Meldergruppe

Abschlusswiderstand

Dual-EOL 4K7 (Standard), andere Widerstandskombinationen parametrierbar

Max. Anzahl Ausgänge

30

Anzahl Relaisausgänge auf Platine

1 (30 VDC / 1 A)
frei programmierbar (einpoliges Umschaltrelais)

Anzahl offener Kollektorausgänge auf Platine

2 für Innen-/Aussensirene (je max. 400 mA)
3 frei programmierbar (je max. 400 mA)
(Versorgung über zusätzlichen + 12 VDC Ausgang)

Türkapazität

Max. 4 Eintritt oder 2 Ein-/Austritt

Anzahl Karten Leser

Max. 4

Funkmodul

Optional

Verifikation

4 Verifikationszonen mit max. 4 IP-Kameras und 4 Audiokomponenten

Video

Bis zu 16 Vor / 16 Nachalarmbildern( JPEG Auflösung 320 x 240, max. 1 Bild/sek.)

Audio

Bis zu 60 Sek. Vor / 60 Sek. Nachalarm Aufzeichnung

Zeit-Funktionen

4 Kalender mit 53 Wochen anwendbar auf Benutzer, Bereiche, Zonen, Ausgänge, Bedienteile, Türen

Makrosprache

Cause & Effect mit 8 Trigger / 4 logischen Ausgängen

Anzahl Feldgeräte

Max. 11
(4 Bedienteile, 2 Türerweiterungen, 5 Ein-/Ausgangserweiterungen)

Schnittstellen

1 X-BUS (1 Stich)
1 RS232
1 USB (PC Verbindung)
1 Ethernet (RJ45)
1 SPC Fast Programmer

Sabotagekontakt

Deckelkontakt
2 Eingänge für externe Sabotagekontakte

Netzspannung

230 VAC, + 10%/ -15%, 50 Hz

Arbeitsstrom

Max. 200 mA bei 12 VDC

Ruhestrom

Max. 170 mA bei 12 VDC

Ausgangsspannung

11-14 VDC unter normalen Betriebsbedingungen
(230 VAC Versorgung anliegend und Akku voll aufgeladen)

Ausgangsleistung

Max. 750 mA bei 12 VDC

Akkutyp

12 VDC 7 Ah (nicht im Lieferumfang)

Betriebstemperatur

0 ~ +40 °C

Farbe

RAL 9003 (Signalweiss)

Gewicht

3,7 kg

Abmessungen (B x H x T)

270 x 365 x 91 mm

Gehäuse

Gehäuse klein mit Metallboden (1.2 mm Stahl) und Kunststoffabdeckung

Beschreibung

Die Konnektivität der Zentrale ist bei einem Sicherheitssystem ein wesentlicher Aspekt. Die SPC-Zentralen unterstützen die Übertragung über PSTN und GSM mit allen wesentlichen Kommunikationsformaten an Standardempfänger sowie über IP-Netze (Ethernet mit GPRS-Backup) an die SPC-Com-Alarm-Empfangssoftware, wobei Kommunikationskanäle, die auf einer vordefinierten Strategie basieren, priorisiert werden. Die SPC-Zentralen ermöglichen eine einfache und flexible Konfiguration. Durch Fernkonfiguration über einen der Kommunikationskanäle mittels des integrierten Web-Servers oder einen PC mit SPC Pro-Programmiersoftware lassen sich die hohen Kosten für Engineering vor Ort auf ein Minimum reduzieren. Der High-Speed-Erweiterungsbus (X-BUS mit 307 kB/s) ist ein schneller und zuverlässiger Backbone für alle Einrichtungen, bei denen die Entfernung zwischen den einzelnen Busgeräten bis zu 400 m beträgt. Die Zentrale SPC4320.320 bietet Einbruchmelde- und Zutritts-funktionalitäten optimal kombiniert in einem System und ist erweiterbar auf max. 32 Meldergruppen (8 integriert), 30 Ausgänge (6 integriert), 4 Systembedienteile und 4 Türen. Jede Meldergruppe ist konfigurierbar für unterschiedliche Anforderungen an die Melder-gruppenüberwachung mit standardmssig 4K7-Widerständen. Darüber hinaus werden jedoch auch andere Widerstandswerte unterstützt. Die Zentrale unterstützt 1 X-BUS-Port (1 Stichleitung), 4 Bereiche, 100 Benutzer mit unterschiedlichen Zutritts-Level, Speicherplatz für 1.000 Einbruchmelde und 1.000 Zutrittsereignissen, X-10-Schnittstelle, integrierten Web Server, 2 Anschlüsse für die steckbaren PSTN- und GSM-Kommunikationsoptionen, integrierte Ethernet-Schnittstelle. Das System ist mit Funkmodulen erweiterbar und unterstützt max. 32 SiWay Funkmelder (in Kombination mit drahtgebundenen Meldergruppen) und 1 Fernbedienung pro Benutzer. Die Zentrale entspricht den Anforderungen von EN50131 Grad 2. Das sabotageüberwachte Metallgehäuse bietet Platz für einen 7,2 Ah-Akku und 1 zusätzliches Erweiterungsmodul. Die Programmiersoftware SPC-Pro, sowie die gesamte Dokumentation liegt jeder Zentrale bei.

Technische Daten

Firmware

V3.x

Programmierbare Bereiche

4

Max. Anzahl Benutzer

100

Panik Funkalarm

max. 32

Ereignisspeicher

Intrusion 1'000
Zutritt 1'000

Anzahl integrierter Meldegruppen

8

Max. Anzahl drahtgebundener Meldegruppen

32

Max. Anzahl Funkmeldegruppen

32
Durch eine Funkmeldergruppe entfällt eine drahtgebundene Meldergruppe
Es sind optionale Funk-Empfänger erforderlich.

Abschlusswiderstand

Dual-EOL 4K7 (Standard), andere Widerstandskombinationen parametrierbar

Max. Anzahl Ausgänge

30

Anzahl Relaisausgänge auf Platine

1 (30 VDC / 1 A)
frei programmierbar (einpoliges Umschaltrelais)

Anzahl offener Kollektorausgänge auf Platine

2 für Innen-/Aussensirene (je max. 400 mA)
3 frei programmierbar (je max. 400 mA)
(Versorgung über zusätzlichen + 12 VDC Ausgang)

Türkapazität

Max. 4 Eintritt oder 2 Ein-/Austritt

Anzahl Karten Leser

Max. 4

Funkmodul

Optional (SPCW110 oder SPCW112)

Verifikation

4 Verifikationszonen mit max. 4 IP-Kameras und 4 Audiokomponenten

Video

Bis zu 16 Vor / 16 Nachalarmbildern( JPEG Auflösung 320 x 240, max. 1 Bild/sek.)

Audio

Bis zu 60 Sek. Vor / 60 Sek. Nachalarm Aufzeichnung

Zeit-Funktionen

4 Kalender mit 53 Wochen anwendbar auf Benutzer, Bereiche, Zonen, Ausgänge, Bedienteile, Türen

Makrosprache

Cause & Effect mit 8 Trigger / 4 logischen Ausgängen

Anzahl Feldgeräte

Max. 11
(4 Bedienteile, 2 Türerweiterungen, 5 Ein-/Ausgangserweiterungen)

Schnittstellen

1 X-BUS (1 Stich)
1 RS232
1 USB (PC Verbindung)
1 Ethernet (RJ45)
1 SPC Fast Programmer

Sabotagekontakt

Deckelkontakt
2 Eingänge für externe Sabotagekontakte

Netzspannung

230 VAC, + 10%/ -15%, 50 Hz

Arbeitsstrom

Max. 200 mA bei 12 VDC

Ruhestrom

Max. 170 mA bei 12 VDC

Ausgangsspannung

11-14 VDC unter normalen Betriebsbedingungen
(230 VAC Versorgung anliegend und Akku voll aufgeladen)

Ausgangsleistung

Max. 750 mA bei 12 VDC

Akkutyp

12 VDC 7 Ah (nicht im Lieferumfang)

Betriebstemperatur

0 ~ +40 °C

Farbe

RAL 9003 (Signalweiss)

Gewicht

4.500 kg

Abmessungen (B x H x T)

264 x 357 x 81 mm

Gehäuse

Metallgehäuse klein (1.2 mm Stahl)

Zulassung

EN50131-1 / EN50131-3 / EN50131-6, Grade 2, Class II
AT: VSÖ P120611/02E, Klasse PS
CH: SES EN CH Grade 2
FFIS A 11002 A - 1 bis Kat. 1
Ablauf der FFIS Genehmigung per 31.12.2014

Dokumentation

Beschreibung

Die Konnektivität der Zentrale ist bei einem Sicherheitssystem ein wesentlicher Aspekt. Die SPC-Zentralen unterstützen die Übertragung über PSTN und GSM mit allen wesentlichen Kommunikationsformaten an Standardempfänger sowie über IP-Netze (Ethernet mit GPRS-Backup) an die SPC-Com-Alarm-Empfangssoftware, wobei Kommunikationskanäle, die auf einer vordefinierten Strategie basieren, priorisiert werden. Die SPC-Zentralen ermöglichen eine einfache und flexible Konfiguration. Durch Fernkonfiguration über einen der Kommunikationskanäle mittels des integrierten Web-Servers oder einen PC mit SPC Pro-Programmiersoftware lassen sich die hohen Kosten für Engineering vor Ort auf ein Minimum reduzieren. Der High-Speed-Erweiterungsbus (X-BUS mit 307 kB/s) ist ein schneller und zuverlässiger Backbone für alle Einrichtungen, bei denen die Entfernung zwischen den einzelnen Busgeräten bis zu 400 m beträgt. Die Zentrale SPC5320.320 bietet Einbruchmelde- und Zutritts-funktionalitäten optimal kombiniert in einem System und ist erweiterbar auf max. 128 Meldergruppen (8 integriert), 128 Ausgänge (6 integriert), 16 Systembedienteile und 16 Türen. Jede Meldergruppe ist konfigurierbar für unterschiedliche Anforderungen an die Melder-gruppenüberwachung mit standardmssig 4K7-Widerständen. Darüber hinaus werden jedoch auch andere Widerstandswerte unterstützt. Die Zentrale unterstützt 2 X-BUS-Port (2 Stichleitungen oder 1 Ring), 16 Bereiche, 500 Benutzer mit unterschiedlichen Zutritts-Level, Speicherplatz für 10.000 Einbruchmelde und 10.000 Zutrittsereignissen, X-10-Schnittstelle, integrierten Web Server, 2 Anschlüsse für die steckbaren PSTN- und GSM-Kommunikationsoptionen, integrierte Ethernet-Schnittstelle. Das System ist mit Funkmodulen erweiterbar und unterstützt max. 120 SiWay Funkmelder (in Kombination mit drahtgebundenen Meldergruppen) und 1 Fernbedienung pro Benutzer. Die Zentrale entspricht den Anforderungen von EN50131 Grad 2. Das sabotageüberwachte Metallgehäuse bietet Platz für einen 7,2 Ah-Akku und 1 zusätzliches Erweiterungsmodul. Die Programmiersoftware SPC-Pro, sowie die gesamte Dokumentation liegt jeder Zentrale bei.

Technische Daten

Firmware

V3

Programmierbare Bereiche

16

Max. Anzahl Benutzer

256 (bis Firmware 3.2.x)
500 (ab Firmware 3.4.x)

Ereignisspeicher

Intrusion 10'000
Zutritt 10'000

Anzahl integrierter Meldegruppen

8

Max. Anzahl drahtgebundener Meldegruppen

128

Max. Anzahl Funkmeldegruppen

120
Durch eine Funkmeldergruppe entfällt eine drahtgebundene Meldergruppe

Abschlusswiderstand

DEOL 4K7 (Standard), andere Widerstandskombinationen parametrierbar

Max. Anzahl Ausgänge

128

Anzahl Relaisausgänge auf Platine

1 (30 VDC / 1 A)
frei programmierbar (einpoliges Umschaltrelais)

Anzahl offener Kollektorausgänge auf Platine

2 für Innen-/Aussensirene (je max. 400 mA)
3 frei programmierbar (je max. 400 mA)
(Versorgung über zusätzlichen + 12 VDC Ausgang)

Türkapazität

Max. 16 Eintritt oder 16 Ein-/Austritt

Anzahl Karten Leser

Max. 32

Funkmodul

Optional

Verifikation

8 Verifikationszonen mit max. 4 IP-Kameras und 8 Audiokomponenten

Video

Bis zu 16 Vor / 16 Nachalarmbildern( JPEG Auflösung 320 x 240, max. 1 Bild/sek.)

Audio

Bis zu 60 Sek. Vor / 60 Sek. Nachalarm Aufzeichnung

Zeit-Funktionen

32 Kalender mit 53 Wochen anwendbar auf Benutzer, Bereiche, Zonen, Ausgänge, Bedienteile, Türen

Makrosprache

Cause & Effect mit 256 Trigger / 128 logischen Ausgängen

Anzahl Feldgeräte

Max. 48
(16 Bedienteile, 16 Türerweiterungen, 16 Ein-/Ausgangserweiterungen)

Schnittstellen

2 X-BUS (2 Stiche oder 1 Ring)
2 RS232
1 USB (PC Verbindung)
1 Ethernet (RJ45)
1 SPC Fast Programmer

Sabotagekontakt

Deckelkontakt
2 Eingänge für externe Sabotagekontakte

Netzspannung

230 VAC, + 10%/ -15%, 50 Hz

Arbeitsstrom

Max. 200 mA bei 12 VDC

Ruhestrom

Max. 170 mA bei 12 VDC

Ausgangsspannung

11-14 VDC unter normalen Betriebsbedingungen
(230 VAC Versorgung anliegend und Akku voll aufgeladen)

Ausgangsleistung

Max. 750 mA bei 12 VDC

Akkutyp

12 VDC 7 Ah (nicht im Lieferumfang)

Betriebstemperatur

0 ~ +40 °C

Farbe

RAL 9003 (Signalweiss)

Gewicht

4.500 kg

Abmessungen (B x H x T)

264 x 357 x 81 mm

Gehäuse

Metallgehäuse klein (1.2 mm Stahl)

Zulassung

EN50131-1 / EN50131-3 / EN50131-6, Grade 2, Class II

Dokumentation

Beschreibung

Die Konnektivität der Zentrale ist bei einem Sicherheitssystem ein wesentlicher Aspekt. Die SPC-Zentralen unterstützen die Übertragung über PSTN und GSM mit allen wesentlichen Kommunikationsformaten an Standardempfänger sowie über IP-Netze (Ethernet mit GPRS-Backup) an die SPC-Com-Alarm-Empfangssoftware, wobei Kommunikationskanäle, die auf einer vordefinierten Strategie basieren, priorisiert werden. Die SPC-Zentralen ermöglichen eine einfache und flexible Konfiguration. Durch Fernkonfiguration über einen der Kommunikationskanäle mittels des integrierten Web-Servers oder einen PC mit SPC Pro-Programmiersoftware lassen sich die hohen Kosten für Engineering vor Ort auf ein Minimum reduzieren. Der High-Speed-Erweiterungsbus (X-BUS mit 307 kB/s) ist ein schneller und zuverlässiger Backbone für alle Einrichtungen, bei denen die Entfernung zwischen den einzelnen Busgeräten bis zu 400 m beträgt. Die Zentrale SPC5330.320 bietet Einbruchmelde- und Zutritts-funktionalitäten optimal kombiniert in einem System und ist erweiterbar auf max. 128 Meldergruppen (8 integriert), 128 Ausgänge (6 integriert), 16 Systembedienteile und 16 Türen. Jede Meldergruppe ist konfigurierbar für unterschiedliche Anforderungen an die Melder-gruppenüberwachung mit standardmssig 4K7-Widerständen. Darüber hinaus werden jedoch auch andere Widerstandswerte unterstützt. Die Zentrale unterstützt 2 X-BUS-Port (2 Stichleitungen oder 1 Ring), 16 Bereiche, 500 Benutzer mit unterschiedlichen Zutritts-Level, Speicherplatz für 10.000 Einbruchmelde und 10.000 Zutrittsereignissen, X-10-Schnittstelle, integrierten Web Server, 2 Anschlüsse für die steckbaren PSTN- und GSM-Kommunikationsoptionen, integrierte Ethernet-Schnittstelle. Das System ist mit Funkmodulen erweiterbar und unterstützt max. 120 SiWay Funkmelder (in Kombination mit drahtgebundenen Meldergruppen) und 1 Fernbedienung pro Benutzer. Die Zentrale entspricht den Anforderungen von EN50131 Grad 3. Das sabotageüberwachte Metallgehäuse bietet Platz für einen 17 Ah-Akku und 4 zusätzliches Erweiterungsmodul. Die Programmiersoftware SPC-Pro, sowie die gesamte Dokumentation liegt jeder Zentrale bei.

Technische Daten

Firmware

V3

Programmierbare Bereiche

16

Max. Anzahl Benutzer

256 (bis Firmware 3.2.x)
500 (ab Firmware 3.4.x)

Ereignisspeicher

Intrusion 10'000
Zutritt 10'000

Anzahl integrierter Meldegruppen

8

Max. Anzahl drahtgebundener Meldegruppen

128

Max. Anzahl Funkmeldegruppen

120
Durch eine Funkmeldergruppe entfällt eine drahtgebundene Meldergruppe

Abschlusswiderstand

DEOL 4K7 (Standard), andere Widerstandskombinationen parametrierbar

Max. Anzahl Ausgänge

128

Anzahl Relaisausgänge auf Platine

1 (30 VDC / 1 A)
frei programmierbar (einpoliges Umschaltrelais)

Anzahl offener Kollektorausgänge auf Platine

2 für Innen-/Aussensirene (je max. 400 mA)
3 frei programmierbar (je max. 400 mA)
(Versorgung über zusätzlichen + 12 VDC Ausgang)

Türkapazität

Max. 16 Eintritt oder 16 Ein-/Austritt

Anzahl Karten Leser

Max. 32

Funkmodul

Optional

Verifikation

8 Verifikationszonen mit max. 4 IP-Kameras und 8 Audiokomponenten

Video

Bis zu 16 Vor / 16 Nachalarmbildern( JPEG Auflösung 320 x 240, max. 1 Bild/sek.)

Audio

Bis zu 60 Sek. Vor / 60 Sek. Nachalarm Aufzeichnung

Zeit-Funktionen

32 Kalender mit 53 Wochen anwendbar auf Benutzer, Bereiche, Zonen, Ausgänge, Bedienteile, Türen

Makrosprache

Cause & Effect mit 256 Trigger / 128 logischen Ausgängen

Anzahl Feldgeräte

Max. 48
(16 Bedienteile, 16 Türerweiterungen, 16 Ein-/Ausgangserweiterungen)

Schnittstellen

2 X-BUS (2 Stiche oder 1 Ring)
2 RS232
1 USB (PC Verbindung)
1 Ethernet (RJ45)
1 SPC Fast Programmer

Sabotagekontakt

Deckelkontakt
2 Eingänge für externe Sabotagekontakte

Netzspannung

230 VAC, + 10%/ -15%, 50 Hz

Arbeitsstrom

Max. 200 mA bei 12 VDC

Ruhestrom

Max. 170 mA bei 12 VDC

Ausgangsspannung

11-14 VDC unter normalen Betriebsbedingungen
(230 VAC Versorgung anliegend und Akku voll aufgeladen)

Ausgangsleistung

Max. 750 mA bei 12 VDC

Akkutyp

12 VDC 17 Ah (nicht im Lieferumfang)

Betriebstemperatur

0 ~ +40 °C

Farbe

RAL 9003 (Signalweiss)

Gewicht

6.100 kg

Abmessungen (B x H x T)

326 x 415 x 114 mm

Gehäuse

Metallgehäuse groß (1.2 mm Stahl)

Zulassung

EN50131-1 / EN50131-3 / EN50131-6, Grade 3, Class II
AT: VSÖ Klasse GS-N, Nr.: GS-N 130603/77 E
CH: SES EN CH Grade 3
FFIS A 11001 A - 1 bis Kat. 2
Ablauf der FFIS Genehmigung per 31.12.2014

Dokumentation

Beschreibung

Die SPC5350.320 Alarmzentrale vereint optimal Einbruchsmelde- und Zutrittskontrollfunktionen in einem System. Sie lässt sich entsprechend den spezifischen Kundenwünschen und Projektanforderungen auf bis zu 128 Zonen (16x Onboard), 128 Ausgänge (12x Onboard), 16 System-Bedienteilen, 16 Türen und 8 Verifikationszonen erweitern. Die Zentrale unterstützt und verfügt über zwei X-BUS-Anschlüsse (zwei Stichleitungen oder ein Loop), 16 Bereiche, 500 Benutzer mit unterschiedlichen Zutrittsstufen, Speicher für 10.000 Einbruchs- und 10.000 Zutrittsereignisse, einen integrierten Webserver, zwei Steckplätze zum Aufstecken der Plug-On-Module für die PSTN- und GSM-Kommunikation sowie eine Onboard-Ethernet-Schnittstelle. Das System lässt sich durch zusätzliche drahtlose Empfänger erweitern und unterstützt bis zu 120 drahtlose (Funk)Melder (gemischt mit verdrahteten Zonen) und eine Fernbedienung pro Benutzer. Die Zentrale besteht aus einem Sabotage überwachten Metallgehäuse mit integriertem Deckelkontakt, in dem zwei 27 Ah-Akkus und vier zusätzliche Erweiterungen Platz finden.

Technische Daten

Firmware

V3.4 oder höher

Programmierbare Bereiche

16

Max. Anzahl Benutzer

256 (bis Firmware 3.2.x)
500 (ab Firmware 3.4.x)

Panik Funkalarm

max. 128

Ereignisspeicher

10.000 Einbruch-Ereignisse UND 10.000 Zutritt-Ereignisse

Sprache

Mehr-Sprachen Unterstützung (DE, EN, FR, IT, ES, NL)

Anzahl integrierter Meldegruppen

16

Max. Anzahl drahtgebundener Meldegruppen

128

Max. Anzahl Funkmeldegruppen

120 (ersetzt jeweils eine verdrahtete Zone)

Abschlusswiderstand

4k7/4k7 voreingestellt, andere Kombinationen wählbar

Max. Anzahl Ausgänge

128

Relais-Ausgang

4 (einpoliger Umschalter, 30 V DC / max. 1A)

Elektrische Schaltausgänge

5 nicht überwachte und drei überwachte Ausgänge (mit je 400 mA max. Laststrom)

Türkapazität

Max. 16 Einzeltüren oder 16 Eingangs/Ausgangstüren

Anzahl Karten Leser

Max. 32

Funkmodul

Optional (SPCW110)

Verifikation

8 Verifikationszonen mit max. 4 IP-Kameras und 8 Audiogeräten

Video

Bis zu 16 Vor u. 16 Nachalarm Bilder in JPG Auflösung 320x240. Max. 1 Bild /sec.

Audio

Bis zu 60 Sekunden Vor- u. Nachalarm Aufzeichnung

Zeit-Funktionen

32 Kalender für 53 Wochen, anwendbar für Benutzer, Bereiche, Eingänge, Ausgänge, Bedienteile, Türen

Makrosprache

Cause & Effect Steuerung (256 Trigger / 128 Verknüpfungspunkte)

Anzahl Feldgeräte

Max. 48 (16 Bedienteile, 16 Türkontroller, 16 I/O Erweiterungen)

Schnittstellen

2 X-Bus Anschlüsse (2 Stiche o. 1 Loop)
2 RS 232 Schnittstellen
1 Ethernet RJ45
1 USB Anschluss für PC Verbindung
1 SPC Fast Programmer

Sabotagekontakt

Deckelkontakt, Abreisskontakt, ein freier Sabotage-Eingang

Netzspannung

230 VAC, + 10%/ -15%, 50 Hz

Arbeitsstrom

Max. 415 mA bei 12 VDC (alle Relais angesteuert)

Ruhestrom

Max. 350mA bei 12 VDC

Ausgangsspannung

13,8 V bei normalen Bedingungen (Netzspannung vorhanden, Batterie voll geladen)

Ausgangsleistung

Max. 2,2 A bei 12 V DC (8 separate mit 300 mA abgesicherte Ausgänge, kombinierbar)

Akkutyp

YUASA NP24-12 (12V 24 Ah),
Alarmcom AB1227-0 (12V 27 Ah) ,
(Batterien sind NICHT Teil des Lieferumfangs der Zentrale)

Betriebstemperatur

0 ~ +40 °C

Farbe

RAL 9003 (Signal Weiss)

Gewicht

18,6 kg (Komplettgehäuse)
11,5 kg (Gehäuse ohne Zentralendeckel)

Abmessungen (B x H x T)

498 x 664 x 157 mm

Gehäuse

Metall Gehäuse (1,5 mm Fluss Stahl)

Zulassung

DE: VdS G112124, Klasse C
AT: W 130923/09 E, Klasse WS
In Zertifizierungsverfahren nach SES EN CH Grad 3
FFIS A 11001 A - 1 bis Kat. 2
Ablauf der FFIS Genehmigung per 31.12.2014

Dokumentation

Beschreibung

Die Konnektivität der Zentrale ist bei einem Sicherheitssystem ein wesentlicher Aspekt. Die SPC-Zentralen unterstützen die Übertragung über PSTN und GSM mit allen wesentlichen Kommunikationsformaten an Standardempfänger sowie über IP-Netze (Ethernet mit GPRS-Backup) an die SPC-Com-Alarm-Empfangssoftware, wobei Kommunikationskanäle, die auf einer vordefinierten Strategie basieren, priorisiert werden. Die SPC-Zentralen ermöglichen eine einfache und flexible Konfiguration. Durch Fernkonfiguration über einen der Kommunikationskanäle mittels des integrierten Web-Servers oder einen PC mit SPC Pro-Programmiersoftware lassen sich die hohen Kosten für Engineering vor Ort auf ein Minimum reduzieren. Der High-Speed-Erweiterungsbus (X-BUS mit 307 kB/s) ist ein schneller und zuverlässiger Backbone für alle Einrichtungen, bei denen die Entfernung zwischen den einzelnen Busgeräten bis zu 400 m beträgt. Die Zentrale SPC6330.320 bietet Einbruchmelde- und Zutritts-funktionalitäten optimal kombiniert in einem System und ist erweiterbar auf max. 512 Meldergruppen (8 integriert), 512 Ausgänge (6 integriert), 32 Systembedienteile und 64 Türen. Jede Meldergruppe ist konfigurierbar für unterschiedliche Anforderungen an die Melder-gruppenüberwachung mit standardmssig 4K7-Widerständen. Darüber hinaus werden jedoch auch andere Widerstandswerte unterstützt. Die Zentrale unterstützt 2 X-BUS-Port (2 Stichleitungen oder 1 Ring), 60 Bereiche, 512 Benutzer (ab Firmware v3.4.x 2500 Benutzer) mit unterschiedlichen Zutritts-Level, Speicherplatz für 10.000 Einbruchmelde und 10.000 Zutrittsereignissen, X-10-Schnittstelle, integrierten Web Server, 2 Anschlüsse für die steckbaren PSTN- und GSM-Kommunikationsoptionen, integrierte Ethernet-Schnittstelle. Das System ist mit Funkmodulen erweiterbar und unterstützt max. 120 SiWay Funkmelder (in Kombination mit drahtgebundenen Meldergruppen) und 1 Fernbedienung pro Benutzer. Die Zentrale entspricht den Anforderungen von EN50131 Grad 3. Das sabotageüberwachte Metallgehäuse bietet Platz für einen 17 Ah-Akku und 4 zusätzliches Erweiterungsmodul. Die Programmiersoftware SPC-Pro, sowie die gesamte Dokumentation liegt jeder Zentrale bei.

Technische Daten

Firmware

V3

Programmierbare Bereiche

60

Max. Anzahl Benutzer

512 (bis Firmware 3.2.x)
2500 (ab Firmware 3.4.x)

Panik Funkalarm

max. 128

Ereignisspeicher

Intrusion 10'000
Zutritt 10'000

Anzahl integrierter Meldegruppen

8

Max. Anzahl drahtgebundener Meldegruppen

512

Max. Anzahl Funkmeldegruppen

120
Durch eine Funkmeldergruppe entfällt eine drahtgebundene Meldergruppe

Abschlusswiderstand

DEOL 4K7 (Standard), andere Widerstandskombinationen parametrierbar

Max. Anzahl Ausgänge

512

Anzahl Relaisausgänge auf Platine

1 (30 VDC / 1 A)
frei programmierbar (einpoliges Umschaltrelais)

Anzahl offener Kollektorausgänge auf Platine

2 für Innen-/Aussensirene (je max. 400 mA)
3 frei programmierbar (je max. 400 mA)
(Versorgung über zusätzlichen + 12 VDC Ausgang)

Türkapazität

Max. 64 Eintritt oder 32 Ein-/Austritt

Anzahl Karten Leser

Max. 64

Funkmodul

Optional

Verifikation

16 Verifikationszonen mit max. 4 IP-Kameras und 16 Audiokomponenten

Video

Bis zu 16 Vor / 16 Nachalarmbildern( JPEG Auflösung 320 x 240, max. 1 Bild/sek.)

Audio

Bis zu 60 Sek. Vor / 60 Sek. Nachalarm Aufzeichnung

Zeit-Funktionen

64 Kalender mit 53 Wochen anwendbar auf Benutzer, Bereiche, Zonen, Ausgänge, Bedienteile, Türen

Makrosprache

Cause & Effect mit 1024 Trigger / 512 logischen Ausgängen

Anzahl Feldgeräte

Max. 128
(32 Bedienteile, 32 Türerweiterungen, 64 Ein-/Ausgangserweiterungen)

Schnittstellen

2 X-BUS (2 Stiche oder 1 Ring)
2 RS232
1 USB (PC Verbindung)
1 Ethernet (RJ45)
1 SPC Fast Programmer

Sabotagekontakt

Deckelkontakt
2 Eingänge für externe Sabotagekontakte

Netzspannung

230 VAC, + 10%/ -15%, 50 Hz

Arbeitsstrom

Max. 200 mA bei 12 VDC

Ruhestrom

Max. 170 mA bei 12 VDC

Ausgangsspannung

11-14 VDC unter normalen Betriebsbedingungen
(230 VAC Versorgung anliegend und Akku voll aufgeladen)

Ausgangsleistung

Max. 750 mA bei 12 VDC

Akkutyp

12 VDC 17 Ah (nicht im Lieferumfang)

Betriebstemperatur

0 ~ +40 °C

Farbe

RAL 9003 (Signalweiss)

Gewicht

6.100 kg

Abmessungen (B x H x T)

326 x 415 x 114 mm

Gehäuse

Metallgehäuse groß (1.2 mm Stahl)

Zulassung

EN50131-1 / EN50131-3 / EN50131-6, Grade 3, Class II
CH: SES EN CH Grade 3
FFIS A 11001 A - 1 bis Kat. 2
Ablauf der FFIS Genehmigung per 31.12.2014

Beschreibung

Die SPC6350.320 Alarmzentrale vereint optimal Einbruchsmelde- und Zutrittskontrollfunktionen in einem System. Sie lässt sich entsprechend den spezifischen Kundenwünschen und Projektanforderungen auf bis zu 512 Zonen (16x Onboard), 512 Ausgänge (12x Onboard), 32 System-Bedienteilen, 64 Türen und 16 Verifikationszonen erweitern. Die Zentrale unterstützt und verfügt über zwei X-BUS-Anschlüsse (zwei Stichleitungen oder ein Loop), 60 Bereiche, 512 Benutzer (ab Firmware v3.4.x 2500 Benutzer) mit unterschiedlichen Zutrittsstufen, Speicher für 10.000 Einbruchs- und 10.000 Zutrittsereignisse, einen integrierten Webserver, zwei Steckplätze zum Aufstecken der Plug-On-Module für die PSTN- und GSM-Kommunikation sowie eine Onboard-Ethernet-Schnittstelle. Das System lässt sich durch zusätzliche drahtlose Empfänger erweitern und unterstützt bis zu 120 drahtlose (Funk)Melder (gemischt mit verdrahteten Zonen) und eine Fernbedienung pro Benutzer. Die Zentrale besteht aus einem Sabotage überwachten Metallgehäuse mit integriertem Deckelkontakt, in dem zwei 27 Ah-Akkus und vier zusätzliche Erweiterungen Platz finden.

Technische Daten

Firmware

V3.4 oder höher

Programmierbare Bereiche

60

Max. Anzahl Benutzer

512 (bis Firmware 3.2.x)
2500 (ab Firmware 3.4.x)

Panik Funkalarm

max. 128

Ereignisspeicher

10.000 Einbruch-Ereignisse UND 10.000 Zutritt-Ereignisse

Sprache

Mehr-Sprachen Unterstützung (DE, EN, FR, IT, ES, NL)

Anzahl integrierter Meldegruppen

16

Max. Anzahl drahtgebundener Meldegruppen

512

Max. Anzahl Funkmeldegruppen

120 (ersetzt jeweils eine verdrahtete Zone)

Abschlusswiderstand

4k7/4k7 voreingestellt, andere Kombinationen wählbar.

Max. Anzahl Ausgänge

512

Relais-Ausgang

4 (einpoliger Umschalter, 30 V DC / max. 1A)

Elektrische Schaltausgänge

5 nicht überwachte und 3 überwachte Ausgänge (mit je 400 mA max. Laststrom)

Türkapazität

Max. 64 Einzeltüren oder 32 Eingangs/Ausgangstüren

Anzahl Karten Leser

Max. 64

Funkmodul

Optional (SPCW110)

Verifikation

16 Verifikationszonen mit max. 4 IP-Kameras und 16 Audiogeräten

Video

Bis zu 16 Vor u. 16 Nachalarm Bilder in JPG Auflösung 320x240. Max. 1 Bild /sec.

Audio

Bis zu 60 Sekunden Vor- u. Nachalarm Aufzeichnung

Zeit-Funktionen

64 Kalender für 53 Wochen, anwendbar für Benutzer, Bereiche, Eingänge, Ausgänge, Bedienteile, Türen

Makrosprache

Cause & Effect Steuerung (1024 Trigger / 512 Verknüpfungspunkte)

Anzahl Feldgeräte

Max. 128 (32 Bedienteile, 32 Türkontroller, 64 I/O Erweiterungen)

Schnittstellen

2 X-Bus Anschlüsse (2 Stiche o. 1 Loop)
2 RS 232 Schnittstellen
1 Ethernet RJ45
1 USB Anschluss für PC Verbindung
1 SPC Fast Programmer

Sabotagekontakt

Deckelkontakt, Abreisskontakt, ein freier Sabotage-Eingang

Netzspannung

230 VAC, + 10%/ -15%, 50 Hz

Arbeitsstrom

Max. 415 mA bei 12 VDC (alle Relais angesteuert)

Ruhestrom

Max. 350mA bei 12 VDC

Ausgangsspannung

13,8 V bei normalen Bedingungen (Netzspannung vorhanden, Batterie voll geladen)

Ausgangsleistung

Max. 2,2 A bei 12 V DC (8 separate mit 300 mA abgesicherte Ausgänge, kombinierbar)

Akkutyp

YUASA NP24-12 (12V 24 Ah),
Alarmcom AB1227-0 (12V 27 Ah) ,
(Batterien sind NICHT Teil des Lieferumfangs der Zentrale)

Betriebstemperatur

0 ~ +40 °C

Farbe

RAL 9003 (Signal Weiss)

Gewicht

18,6 kg (Komplettgehäuse)
11,5 kg (Gehäuse ohne Zentralendeckel)

Abmessungen (B x H x T)

498 x 664 x 157 mm

Gehäuse

Metall Gehäuse (1,5mm Fluss Stahl)

Zulassung

DE: VdS G112104, Klasse C
AT: W 130923/10 E, Klasse WS
In Zertifizierungsverfahren nach SES EN CH Grad 3
FFIS A 11001 A - 1 bis Kat. 2
Ablauf der FFIS Genehmigung per 31.12.2014

Dokumentation

Technische Daten

Gewicht

0.210 kg

Abmessungen (B x H x T)

200 x 135 x 25 mm